HOCHSCHULEN/FORSCHUNGSEINRICHTUNGEN

UM DEN WERT VON BIOABFÄLLEN WISSEN

Eine zeitgemäße Abfalltrennung geht uns alle an. Denn in unserer Wissenschaftsstadt Darmstadt landen immer noch viel zu viele Bioabfälle in der Restabfalltonne. Das ist neben einer gewissen Nachlässigkeit vermutlich auch mangelndem Wissen geschuldet. Essensreste (roh oder gekocht) gehören definitiv in die Braune Tonne.

Bioabfälle machen aktuell fortwährend einen Anteil von rund 30% der durchschnittlichen Restabfalltonnenbefüllung aus und stellen damit die größte Fraktion dar. Das bedeutet gleichermaßen ökologische wie ökonomische Verluste. Natürliche Ressourcen werden sinnlos vergeudet und dem EAD entstehen bei der nachträglichen Sortierung oder auch bei der thermischen Verwertung der Restabfälle (durch den hohen Wasseranteil) erhebliche Zusatzkosten.

Wie einfach lässt sich aus Küchen- bzw. Lebensmittelabfällen und Grüngut (Rasenschnitt, Zweige…) ein erstklassiger Kompost gewinnen, der dann als Dünger genutzt werden kann.

Mit unserer Mülllinchen-Abfallkampagnenseite möchten wir die Öffentlichkeit wachrütteln, nicht gleichgültig beim Thema sinnvoller Ressourcennutzung und Ressourcenschonung zu bleiben.

Mülllinchen will allen Darmstädtern und Darmstädterinnen einfache Verhaltenstipps geben.

Informieren Sie sich und unterstützen Sie die Aufklärungsmaßnahmen des EAD. Sie erhalten gerne Unterlagen für den Einsatz in Ihrem Umfeld:

  1. Aufkleber für die Abfalltonnen
  2. Informationsflyer zum Auslegen in Betriebsküchen (Diesen können Sie hier auch als PDF herunterladen und an alle Kollegen versenden.)
  3. Informationsplakate (mehrsprachig) für das Schwarze Brett oder für Mensen
  4. Infounterlegeblätter für Kantinentabletts
  5. Die Möglichkeit bei Veranstaltungen einen Informationsstand anzufordern

Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.

Machen Sie mit und helfen Sie uns dabei unser Ziel von einer jährlichen Nutzbarmachung von zusätzlichen 3.000 Tonnen Bioabfall für Darmstadt zu realisieren. Informieren Sie auch Ihre Familie und Freunde.

Mehr zu den Hintergründen lesen Sie hier.